zurück zur Startseite
Was ist Schule-Beruf?
Hier findest Du sehr viele Infos rund um die Berufswahl
Klassenwettbewerbe und Projektarbeiten
– Schau mal rein –
Bewerbungstipps aus der Praxis
Azubis on job
Hier siehst du
was wir tun!
Unterrichtsmaterialien für Lehrer zum Download
Schule-Beruf-Mobil
(neu)
Unser aktueller Ausbildungsberuf
Nur für Betriebe:
Schüler-Webcards
Newsletter / Kontakt / Impressum
Disclaimer
 
 
 
     





 

Georg hat gerade seine Mittagsschicht beendet und macht noch einen leicht erschöpften Eindruck. Die zur Zeit heissen Temperaturen sind für das Servicepersonal und die Köche eine Herausforderung. Da haben es die Gäste, die auf der Terrasse des Inselhotel in Konstanz unter Schatten spendenden Sonnenschirmen speisen, doch sehr angenehm. Heute wurden aus der aktuellen Sommerkarte gerne die kalten Gerichte bevorzugt wie Carpachio vom Rinderfilet mit Parmesanspänen, aber es wurden auch warme Gerichte, wie z. B. Riesengarnelen am Spiess serviert. Die Arbeit des Azubi-Kochs beginnt regulär um 9.30 Uhr, in der Regel kommen die Köche aber eine halbe Stunde früher, sodass es noch für ein kurzes gemeinsames Frühstück und einen Blick in die Morgenzeitung reicht. Das allmorgendliche Treffen dann mit dem Küchenchef heisst „briefing“. Hier wird besprochen, was in der Mittagsschicht zu tun ist, teilweise wird auch schon die Wochenplanung im Hinblick auf grössere Veranstaltungen angesprochen. Eigentlich geht ein Koch in der Regel zweimal pro Tag zur Arbeit, da er nach der Mittagsschicht eine grössere Pause von etwa drei Stunden hat. Diese freie Zeit wird natürlich unterschiedlich genutzt. Man kann einkaufen, Hausarbeit erledigen, Kaffee trinken, Faulenzen oder im Sommer eben Schwimmen gehen. Und dann gehts ab zum Abenddienst.

Vor der Abschlussprüfung ist dem angehenden Jungkoch nicht bange. Es gibt einen theoretischen und einen praktischen Teil. Die theoretischen Prüfungen schliessen sich dem letzten „Berufsschul-Block“ an. Diesen Teil hat Georg schon hinter sich. Es wird Fachwissen abgefragt wie zum Beispiel Kalkulationen, Rezepturen und Zubereitungsweisen. Der theoretischen Teil der Prüfung wird durch Fragen in den allgemeinbildenden Fächern ergänzt. Im praktischen Teil dann, den Georg in zwei Wochen vor sich hat, muss ein komplettes Menue gekocht werden. Dazu erhält der Azubi drei Wochen vor der Prüfung von der Prüfungskammer einen sogenannten „Pflichtwarenkorb“. Hier sind einige Pflicht-Zutaten aufgeführt, die Georg dann in seine Menuegestaltung einbauen muss. Am Prüfungstag morgens muss er einen Arbeitsablaufsplan erstellen. Und dann geht es los. Auch ein „gastorientiertes Gespräch“ gehört dann noch zum Prüfungsinhalt. Insgesamt gehen die Prüfungsfragen weit über ein „Kochtopfwissen“ hinaus. Dies ist guter und richtiger Trend, zeigt er doch auf, dass die Köchezunft sich mehr und mehr auch als Serviceleister darstellt.

Das Arbeitsspektrum des modernen Kochberufes ist breit gefächert und bietet mehr denn je für junge Menschen ein gutes Sprungbrett in die weite Welt. Auch Georg profitiert davon: Er arbeitet ab Spätsommer in der Französischen Schweiz.
Mehr über Georg und seine Arbeit als Koch-Azubi kannst Du erfahren, wenn Du die mp3- Datei anhörst!

Die Audiodaten sind im MP3-Format abgespeichert. Um diese anzuhören benötigt man einen MP3 fähigen Player den Du hier runterladen kannst.


Aller Anfang ist Briefing
Abschlussprüfung: Georg hats bald geschafft

Wir bedanken uns beim Ausbildungsbetrieb


Steigenberger Inselhotel Konstanz
Auf der Insel 1
78462 Konstanz
http://www.konstanz.steigenberger.de

Steigenberger Hotel Group
http://www.steigenberger.de