zurück zur Startseite
Was ist Schule-Beruf?
Hier findest Du sehr viele Infos rund um die Berufswahl
Klassenwettbewerbe und Projektarbeiten
– Schau mal rein –
Bewerbungstipps aus der Praxis
Azubis on job
Hier siehst du
was wir tun!
Unterrichtsmaterialien für Lehrer zum Download
Schule-Beruf-Mobil
(neu)
Unser aktueller Ausbildungsberuf
Nur für Betriebe:
Schüler-Webcards
Newsletter / Kontakt / Impressum
Disclaimer
 
 
 
     











  Ausbildung Fachkraft für Lagerlogistik
bei der Sto AG


Die Arbeitskleidung von Florian, Stephanie und Christian ist in einem auffallend schönen und kräftigen Blau gehalten. Auf der rechten Seite ist das Logo der Sto AG und links der Vor- und Zuname aufgestickt. Alle drei sind Auszubildende zur Fachkraft für Lagerlogistik bei der Sto AG in Stühlingen. Das weltweit tätige Unternehmen bildet diesen Beruf seit sechs Jahren in Stühlingen aus und ist somit Ausbildungsbetrieb der ersten Stunde für diesen noch jungen Beruf. Man könnte also meinen, der Beruf Fachkraft für Lagerlogistik sei ein Blaumann-Beruf. Aber weit gefehlt!

Herr Happle, Personalreferent und Leiter der kaufmännischen Ausbildung bei Sto weist darauf hin, dass die Fachkraft für Lagerlogistik den kaufmännischen Berufen zugeordnet wird. Die Ausbildung bietet auch kaufmännische Inhalte an, in der Berufsschule wird im Hauptfach Spezielle Wirtschaftslehre das Thema Lagerhaltung und logistische Prozesse gepaukt. Insgesamt handelt sich um einen lebendigen Beruf, in dem man eben auch in Bewegung und der Arbeitsort flexibel ist. Mal müssen im Büro am PC Kommissionierungsdaten geprüft oder Versandpapiere erstellt und ausgedruckt werden. Oder es müssen Waren mit Barcodes am Identifikationspunkt, dem sogenannten I-Punkt versehen werden. Oder man ist am Hochregal mit Warenumschlagsarbeiten beschäftigt.

Es ist keine reine Büroarbeit, wie Stephanie, die sich im 2. Lehrjahr befindet, erzählt. Die 18-jährige, die als Schulbildung den Realschulabschluss und das Berufskolleg I mitbringt, hat mit dieser Berufswahl einen Volltreffer gelandet. Sie findet die abwechslungsreiche Tätigkeit für sich genau das Richtige. Ihre Schwester schon hat den gleichen Ausbildungsberuf erlernt und Stephanie bekam so Erfahrungsberichte und Tipps aus erster Hand. Trotzdem hat sie sich nicht gleich für diesen Beruf beworben. Ein paar andere Sachen hat sie schon ausprobiert. Jobben an der Kasse im Einzelhandel, einige Tage in den Chemikanten-Beruf reingeschnuppert und im Rahmen der Berufsorientierung an Realschulen war sie eine Woche bei der Polizei.

Der Beruf Fachkraft für Lagerlogistik ist für Mädchen ganz gut geeignet, meint Stephanie. Es gibt für Umladearbeiten genügend Hebehilfen, die körperliche Anstrengung ist gering. Die Akzeptanz durch die vorwiegend männlichen Kollegen findet sie sehr gut und außerdem gibt es immer mehr Mädchen, die sich für diesen Beruf entscheiden. Insgesamt sollte man als Mädchen aber nicht zu schüchtern sein. Stephanie steht kurz vor der rein fachpraktischen Zwischenprüfung. Thema wird entweder Kommissionierung oder Wareneingang oder Lagerung sein. Wenn sie nur genau wüsste, was dran kommt. Aber sie macht sich nicht wirklich Sorgen. Ausbildungsleiter Herr Kühn bereitet seine Azubis sehr gut auf alle Prüfungen vor.

Zur innerbetrieblichen Ausbildung bei der Sto AG gehört auch ein mehrwöchiger Einsatz in einem der Verkaufscenter der Sto AG. Hier sind die Auszubildenden dann im direkten Kontakt mit Kunden, eine sehr wichtige Erfahrung, auch was Höflichkeit und Aufgeschlossenheit gegenüber Kundenwünschen betrifft. Denn schließlich ist es der Kunde, der über seine Bestellung einen logistischen Prozess auslöst.

Florian, Auszubildender im 1. Lehrjahr, hat sich mit dem zentralen Thema seiner Ausbildung nicht nur praktisch beschäftigt. Er definiert den Begriff Logistik folgendermaßen: "Logistik ist der Prozess, der den Kunden über die Ware oder die Dienstleistung mit der Produktion verbindet". Florian kam zur Ausbildung bei Sto zuerst über eine Praktikumswoche im Lager. Auch ihn fasziniert die abwechslungsreiche Ausbildung. Lager und Büro, nie wirds langweilig.

Ein Beispiel für eine Schnittstelle ist der Wareneingang bei Sto. Hier kommt die Ware von der Produktion zum Identifikationspunkt. Dieser Vorgang ist ein logistischer Teilprozess, bis die Ware dann über andere Teilprozesse letztendlich beim Kunden landet. Überhaupt entsteht der Eindruck, dass die Arbeit einer Fachkraft für Lagerlogistik mit einigen Schnittstellen zu tun hat. Deshalb verlangt Sto von Bewerbern um einen Ausbildungsplatz zur Fachkraft für Lagerlogistik neben Aufgeschlossenheit, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Sorgfalt auch das "Denken in Zusammenhängen".

Wir befinden uns vor dem Schmalganglager, wo mit Hilfe des Staplers Ware entnommen wird. Alle Informationen, die man dazu braucht, werden auf einem Bordcomputerdisplay angezeigt. Das Schmalganglager ist, in der Fachsprache gesprochen, eine statische Kommissionierung. „Hier muss der Mann zur Ware“ sagt Christian, Auszubildender im 3. Lehrjahr. Der Gegensatz ist die dynamische Kommissionierung: Ein Computerprogramm schickt aus dem vollautomatischen Hochregal eine Ware auf Palette über ein Förderband zum Kommissionierer, "die Ware kommt zum Mann". So kann man die Kommisssionierungsarten am besten unterscheiden.

Im Büro Versand erklärt Ausbildungsleiter Herr Kühn die Aufgaben der Fachkraft für Lagerlogistik in diesem Teilbereich. Sie übernimmt hier die Koordination zwischen Produktion, Disposition, den Speditionen und dem Lagerverwaltungsrechner. Sie beaufsichtigt somit die Auslagerung der gesamten Kundenware und den Versand. Die gesamte Frachtdokumentation wird über SAP erstellt. Schlussendlich erfolgt eine letzte Kontrolle von Ware und entsprechenden Begleitpapieren. Beim Versand geht es auch schon mal hektischer zu. Hier wird auch nochmals deutlich, was Herr Happle unter den beruflichen Anforderungen "Denken in Zusammenhängen" versteht.

Die Fachkraft für Lagerlogistik gehört zu den dualen Ausbildungsberufen. Die Ausbildung wird in Industrie und Handel ausgebildet. Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre. Da die Sto AG ein tarifgebundenes Unternehmen der chemischen Industrie ist, gibt es auch eine tarifliche Ausbildungsvergütung. Ein Azubi bei Sto verdient im 1. Lehrjahr 666 EUR, im 2. Lj. 719 EUR und im 3. Lj. dann 793 EUR (Stand April 2008).

Der Beruf Fachkraft für Lagerlogistik eröffnet auch gute Karrierechancen.

Nachfolgend kann Originalton gehört werden, der beim Unternehmensbesuch bei der Sto AG erstellt wurde. Die Audiodaten sind im MP3-Format abgespeichert.


Am Identifikationspunkt
Beim Schmalganglager
In der Abteilung Versand
Leiter kaufmännische Ausbildung, Herr Happle


Wir bedanken uns beim ausbildenden Unternehmen



Ehrenbachstraße 1
79780 Stühlingen
www.sto.de

Weitere Ausbildungsangebote und mehr Informationen über Sto:
Berufsausbildung bei Sto