zurück zur Startseite
Was ist Schule-Beruf?
Hier findest Du sehr viele Infos rund um die Berufswahl
Klassenwettbewerbe und Projektarbeiten
– Schau mal rein –
Bewerbungstipps aus der Praxis
Azubis on job
Hier siehst du
was wir tun!
Unterrichtsmaterialien für Lehrer zum Download
Schule-Beruf-Mobil
(neu)
Unser aktueller Ausbildungsberuf
Nur für Betriebe:
Schüler-Webcards
Newsletter / Kontakt / Impressum
Disclaimer
 
 
 
     









 

Der 17-jährige Sascha, der den Ausbildungsberuf Maler und Lackierer erlernt, geht sehr sorgsam mit seinem Handwerkszeug um. Auf einer Rohbaustelle in Singen am Hohentwiel kommen wir mit dem jungen Mann ins Gespräch. Er ist mit im Team des Malerbetriebs Kornmayer und die Maler streichen dort die Wände der Innenräume. Die Wände sind inzwischen für den Innenanstrich vorbereitet, die Rauhfasertapeten sind mit dem Untergrund gut verleimt und inzwisachen getrocknet, Fenster, Türen und der Boden sind abgeklebt. Im Farbeimer wartet die frisch angerührte und leicht verdünnte Farbe auf ihre Verarbeitung. Danach macht das grossflächige Sreichen mit dem Farbroller auch richtig Spass. Sascha tunkt die Farbrolle in den Eimer, am Farbsieb wird das Zuviel an Farbe abgestreift, und schon kanns losgehen. Die gleichmässige Verteilung der Farbe ist sehr wichtig, selbstverständlich muss auch darauf geachtet werden, dass kein so kleines Fleckchen vergessen wird.

Seine Werkzeugkiste behütet der Auszubildende wie seinen Augapfel. Die Kiste ist abschliessbar und auf der Aussenseite gut sichtbar mit seinem Namen versehen. Denn für den Erhalt des Malerwerkzeugs, das Sascha für seine tägliche Arbeit braucht, hat der Auszubildende unterschreiben müssen, das heisst, er trägt dafür Verantwortung. So lernt man auch schnell, gut auf sein Arbeitsgerät zu achten.

Wir wundern uns über das Sortiment Schraubenzieher in Saschas Werkzeugkiste, aber das kann uns der Azubi schnell erklären. In den Wänden, Decken, Türen und Fenster, die zum Malen vorbereitet werden, sind oft noch Nägel, Schrauben und Haken, die entfernt werden müssen. Auch anderes Werkzeug, wie etwa ein Spachtel, werden benötigt, da der Maler auch Ausbesserungsarbeiten am Untergrund durchführt, wie etwa Verspachteln und Verputzen. Kleinere Löcher oder Unebenheiten werden mit Füllspachtel oder auch mit Acrylmasse gefüllt. Auch ein Stromprüfer gehört zur Werkzeugkistenausstattung, schliesslich ist es ratsam, eventuelle Stromflüsse zu prüfen, bevor feuchte Farbe um eine Steckdose herum aufgetragen wird.

Das am häufigsten benutzte Werkzeug des Malers aber ist der Pinsel. Sascha besitzt mehrere davon, die sich in Grösse und Form unterscheiden. Neben dem Farbroller benutzt der Auszubildende öfters den Heizkörperpinsel. Mit diesem werden aber nicht nur Heizkörper gestrichen, wie man meinen möchte, sondern diese Pinselart kommt bei vielen anderen Arbeiten ebenfalls zum Einsatz. Denn die typisch geknickte Form des Pinsels mit verstärkter Metallzwinge ermöglicht es, auch an schwer zugänglichen Stellen, aber auch mal grossflächig zu malen. Auch die Ecken eines Raumes kann man damit zügig vorstreichen. Für die Lackierung der Fenster mit Fensterlack wird Sascha dann einen Ringpinsel, manche sagen auch Rundpinsel, bevorzugen, ein Pinsel, der beim Streichen leicht gedreht wird und so ein gleichmässiger Farbauftrag gewährleistet ist.

Sascha Hajduks Ausbildungsberuf wird oft nur „Maler“ genannt, aber die richtige Berufsbezeichnung ist Maler und Lackierer. Dadurch wird auch die unterschiedliche Farbbehandlung von Untergründen zum Ausdruck gebracht. Innenräume und Fassaden werden mit Dispersionsfarbe und Imprägnierungen versehen, während Fenster, Türen, Rohre oder Holzanstriche meist lackiert sind.

Sascha findet, dass er mit dem Erlernen des Malerberufes die richtige Wahl getroffen hat. Er ist gerne beweglich, liebt die Abwechslung und er will rumkommen. Er mag ungern dauerhaft am gleichen Ort arbeiten. Und da kommt ihm der Malerberuf sehr entgegen, denn die Maler arbeiten auf Baustellen ebenso wie in Privatwohnungen. Und die Dauer der Arbeiten an einem Ort sind beim Maler auch nicht so lange wie etwa bei anderen Bauberufen.

Diesen Artikel als Arbeitsblatt: Download PDF

Mehr über Sascha und seine Arbeit als Maler und Lackierer-Azubi kannst Du erfahren, wenn Du die mp3-Datei anhörst!

Die Audiodaten sind im MP3-Format abgespeichert. Um diese anzuhören benötigt man einen MP3 fähigen Player den Du hier runterladen kannst.


Ein Blick in Maler Saschas Werkzeugkiste


Wir bedanken uns beim Ausbildungsbetrieb



Kornmayer Farbe und Design GmbH
Freibühlstrasse 6
78224 Singen
http://www.kornmayer.de