zurück zur Startseite
Was ist Schule-Beruf?
Hier findest Du sehr viele Infos rund um die Berufswahl
Klassenwettbewerbe und Projektarbeiten
– Schau mal rein –
Bewerbungstipps aus der Praxis
Azubis on job
Hier siehst du
was wir tun!
Unterrichtsmaterialien für Lehrer zum Download
Schule-Beruf-Mobil
(neu)
Unser aktueller Ausbildungsberuf
Nur für Betriebe:
Schüler-Webcards
Newsletter / Kontakt / Impressum
Disclaimer
 
 
 


Herr Behringer von der Schreinerei Behringer + Behringer OHG gibt uns folgende Bewerbertipps:

Schriftliche Bewerbung
Bei einer schriftlichen Bewerbung achte ich vor allem auf deren Vollständigkeit und eine ordentliche Aufmachung. Ein handgeschriebenes Anschreiben ist mir lieber, obwohl ich weiß, dass es bequemer ist, es einfach am PC zu schreiben und dann auszudrucken. Besonders achte ich auch auf das Bewerberzeugnis.

Zeugnis
Die Noten in Mathematik und Deutsch sollten befriedigend sein.

Betriebspraktikum
Ein Betriebspraktikum ist bei uns keine Voraussetzung für eine Bewerbung. Ich halte solche Praktika jedoch für eine positive Sache, wenn man einen guten Eindruck im Betrieb hinterlässt.

Vorstellung
Bisher habe ich wenig Erfahrung mit aufgeregten Bewerbern gemacht. Die Jugendlichen werden heute in der Schule schon relativ gut auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet. Außerdem ist es oft so, dass sich bei uns Leute aus der Umgebung bewerben, die wir schon kennen. Ist ein Jugendlicher doch mal aufgeregt, habe ich dafür Verständnis, schließlich geht es um dessen ersten Schritt in die Eigenständigkeit.

Bisher habe ich keine negativen Erfahrungen bei Vorstellungsgesprächen gemacht. Es ist noch nie vorgekommen, dass z. B. ein Handy während des Gespräches geklingelt hat. Ich denke, dass das wohl eher ein städtisches Problem ist. Wir bekommen normalerweise nur gezielte Bewerbungen von Leuten aus der Umgebung, die es ernst meinen.

 

Ablauf des Vorstellungsgesprächs
Oft sind die Eltern des Bewerbers beim Vorstellungsgespräch dabei. Ich bitte den Bewerber, sich vorzustellen. Wir sprechen unter Anderem über das Bewerberzeugnis. Ich interessiere mich auch sehr dafür, ob der Bewerber in einem Verein tätig ist. Außerdem möchte ich wissen, ob er sich anderweitig und auch für andere Berufe beworben hat. Dadurch stelle ich fest, wie groß das Interesse am Schreinerberuf ist. Ich weise darauf hin, dass das erste Lehrjahr komplett in der Berufsschule stattfindet. Ein Lehrling ist dann nur einen Tag pro Woche und in den Ferien im Betrieb. Wir vergüten ihn während dieser Zeit mit einem Tagespauschalsatz. Ich zeige während des Gespräches auch Aufstiegsmöglichkeiten auf. Manche Lehrlinge entwickeln sich nach ihrer Schreinerlehre zum Innenarchitekten weiter.

Bruno Behringer
Schreinermeister
Betrieb: Behringer + Behringer OHG
Möbel + BauSchreinerei + Fensterbau
Ortsstraße 15
79695 Wieden / Schwarzwald
http://www.behringer-schreiner.de

Herr Behringer im Gespräch mit der Redaktion Schule-Beruf.de, Herrn Wolfsperger:

Die Audiodaten sind im MP3-Format abgespeichert. Um diese anzuhören benötigt man einen MP3 fähigen Player den Sie hier runterladen können.