zurück zur Startseite
Was ist Schule-Beruf?
Hier findest Du sehr viele Infos rund um die Berufswahl
Klassenwettbewerbe und Projektarbeiten
– Schau mal rein –
Bewerbungstipps aus der Praxis
Azubis on job
Hier siehst du
was wir tun!
Unterrichtsmaterialien für Lehrer zum Download
Schule-Beruf-Mobil
(neu)
Unser aktueller Ausbildungsberuf
Nur für Betriebe:
Schüler-Webcards
Newsletter / Kontakt / Impressum
Disclaimer
 
 
 


Herr Meurer von der Firma Bösinger Fleischwaren GmbH gibt uns folgende Bewerbertipps:

Die Bewerbung
Beim Bewerberschreiben achte ich auf Ordnung, Sauberkeit, Vollständigkeit und ein Interesse weckendes Anschreiben.

Zeugnis
Das Zeugnis sollte keine Notenausreißer haben, Fleiß sollte erkennbar sein. Ein Hauptschulzeugnis mit einem Notendurchschnitt von 3,5 ist aber trotzdem ausreichend. Wichtige Fächer, auf die ich achte sind Mathematik, Deutsch, Sozialkunde beziehungsweise soziales Verhalten.

Praktikum
Ein Praktikum, bzw. eine Schnupperwoche, ist keine Pflicht hat sich aber sehr bewährt.

Aufregung
Aufregung ist für mich kein Problem. Zuerst versuche ich immer das Gespräch etwas zu lockern, zudem finde ich diese Emotion positiv. Sie zeugt von Interesse an der Stelle.
Dem Bewerber kann ich nur raten, daß er sich im Vorfeld über das heutige Berufsbild und den Betrieb Informationen einholt. Das geht heutzutage mit Hilfe des Internet relativ einfach und schnell. Zudem könnten schon Fragen an den Betrieb schriftlich formuliert werden. Das wichtigste aber ist, daß der Bewerber sein ehrliches Interesse zeigt.

Vorstellung
Was mir negativ auffällt sind fehlendes Interesse, ein unordentliches Erscheinungsbild, Unpünktlich und Unselbstständigkeit. Mit Unselbständigkeit meine ich, wenn die Eltern mehr Interesse und mehr Aktivität zeigen als der Bewerber, der sich um einen Ausbildungsplatz bemüht. Teilweise schlägt einem ein Gefühl von Unwilligkeit entgegen, man denkt dann sofort, daß der Betrieb nur eine Notlösung ist. Dies kommt aber sehr negativ an.

 

Ablauf des Bewerbergesprächs
Zuerst wird der Vorstellungstermin festgelegt. Zur
Gesprächseinführungsprechen wir in der Regel über das Elternhaus und ausgeübte Hobbys. Dann wird unser Betrieb vorgestellt und personelle Abläufe werden erklärt. das heißt, ich zeige auf, wie die Betriebsabläufe strukturiert sind und wer was macht. Danach folgt eine Fragerunde an den Bewerber. Durch die Fragen versuche ich, zu ermitteln ob auch wirklich Interesse an einer Ausbildung in unserem Betrieb vorliegt. Danach beantworte ich gerne Fragen vom Bewerber. Ich kläre über unsere Leistungen, aber auch über die Pflichten des Bewerbers auf. Eine erste Entscheidung beider Parteien kann sofort oder später erfolgen. Wir vereinbaren dann ein mindestens einwöchiges Praktikums gegen Bezahlung. Nach Absolvierung des Praktikums erfolgt dann das Abschlußgespräch. Danach fällt letztlich die Entscheidung.

Guido Meurer
Betriebsleiter
Bösinger Fleischwaren GmbH
Riedstraße 9
78662 Bösingen
www.boesinger.de