zurück zur Startseite
Was ist Schule-Beruf?
Hier findest Du sehr viele Infos rund um die Berufswahl
Klassenwettbewerbe und Projektarbeiten
– Schau mal rein –
Bewerbungstipps aus der Praxis
Azubis on job
Hier siehst du
was wir tun!
Unterrichtsmaterialien für Lehrer zum Download
Schule-Beruf-Mobil
(neu)
Unser aktueller Ausbildungsberuf
Nur für Betriebe:
Schüler-Webcards
Newsletter / Kontakt / Impressum
Disclaimer
 
 
 


Herr Rebholz, Gas- und Wasserinstallateurmeister, gibt uns folgende Bewerbertipps:

Schriftliche Bewerbung
Zu einer vollständigen Bewerbung gehören das Anschreiben, der tabellarische Lebenslauf, das letzte Zeugnis und ein Foto des Bewerbers. Ich achte besonders auf die Formulierungen und darauf, dass die Bewerbung fehlerfrei geschrieben ist. Selbst wenn man Probleme mit der Rechtschreibung hat, kann man sich z. B. den Duden zur Hilfe nehmen. Ich bevorzuge ein handschriftliches Anschreiben, da die Handschrift eines Bewerbers bereits einen Hinweis auf seine Person gibt.

Zeugnis
Für unsere Branche ist eine gute Note in Technik sehr wichtig. In Verhalten und Mitarbeit sollte man mindestens eine Zwei haben. Die Noten in Deutsch und Englisch sind mir nicht so wichtig, auch wenn ein Azubi einigermaßen rechtschreiben können sollte. Ich erinnere mich an einen Lehrling, der einen Zeugnisdurchschnitt von 3,6 hatte. Ich habe ihn zum Praktikum eingeladen, bei dem er keinen schlechten Eindruck gemacht hat. Ich habe ihn eingestellt und weiter festgestellt, dass er praktisch sehr begabt ist. Auch wenn man keinen guten Notendurchschnitt hat, kann man die Berufsschule gut abschließen.

Betriebspraktikum
Auf ein Betriebspraktikum möchte ich auf keinen Fall verzichten. Es ist bei mir auf jeden Fall Voraussetzung. In 14 Tagen kann man schon viel erkennen, z. B. ob einem Bewerber die Arbeit überhaupt Spaß macht oder ob er überhaupt für den Beruf geeignet ist. Ich muss sagen, dass ich mit Bewerbern aus dem ländlichen Raum beste Erfahrungen gemacht habe. Deren familiäres Umfeld spielt für mich auch eine Rolle. Haben sie zu Hause z. B. eine kleine Landwirtschaft, sind sie das Arbeiten gewöhnt, sie sind hilfsbereit und sehen anfallende Arbeiten sofort.

Vorstellung
Oft sind beim Vorstellungsgespräch die Eltern mit dabei. In diesem Fall hält sich die Aufregung in Grenzen. Kommt ein Bewerber jedoch alleine, ist er in der Regel schon ein bisschen nervös. Ich kann darüber aber hinwegschauen.

Beim Vorstellungsgespräch zählt für mich der Gesamteindruck, nicht nur die Kleidung des Bewerbers. Modische Zeiterscheinungen muss man heute akzeptieren, ich mag es jedoch trotzdem nicht besonders, wenn einem Bewerber die Hose in den Kniekehlen hängt. Der Bewerber sollte Interesse zeigen und Freude an praktischer Arbeit haben. Schon beim Vorstellungsgespräch ist es mir wichtig, dass der Bewerber Freundlichkeit und Höflichkeit ausstrahlt, da er später im direkten Kontakt mit Kunden stehen wird. Für meine Entscheidung zählt mein persönlicher Eindruck.

 

Ablauf des Vorstellungsgesprächs
Beim Vorstellungsgespräch sind meine Frau und ich anwesend. Wir machen dem Bewerber bewusst, dass unsere Arbeit im Winter kalt ist und dass man auch mal dreckig wird. Wir weisen ihn darauf hin, dass man in unserer Branche ab und zu auch mal länger arbeiten muss. Ich lege jedoch Wert darauf, dass diese Zeit zu einem späteren Zeitpunkt wieder ausgeglichen wird. Wir gehen auf das Bewerberzeugnis ein und sprechen über einzelne schlechtere Noten. Grundsätzlich ist die Gewerbeschule zu schaffen, ein Azubi muss es nur wirklich wollen. Wir erklären, dass in jedem Ausbildungsjahr eine dreiwöchige überbetriebliche Ausbildung in Konstanz stattfindet, zusätzlich zum regulären Berufsschulunterricht in Villingen. Wir sprechen natürlich auch über die Ausbildungsvergütung. Ist unser Eindruck vom Bewerber gut, laden wir ihn zu einem Praktikum ein und entscheiden danach, ob wir ihn nehmen oder nicht. Bisher haben wir fünf Lehrlinge ausgebildet. Ich denke, man muss Facharbeiter ausbilden, sonst stirbt das Handwerk irgendwann aus. Viele sagen, es sei zu teuer, auszubilden. Ich bin jedoch der Meinung, dass man das Geld, das man zu Beginn einer Ausbildung in einen Auszubildenden hineinsteckt, spätestens nach der Hälfte der Ausbildung durch dessen Arbeitsleistung wieder zurück bekommt.

Klaus Rebholz
Gas- und Wasserinstallateurmeister, Blechnerei
Rupertsbergweg 6
78112 St. Georgen

Herr Rebholz im Gespräch mit der Redaktion Schule-Beruf.de, Herrn Wolfsperger:

Die Audiodaten sind im MP3-Format abgespeichert. Um diese anzuhören benötigt man einen MP3 fähigen Player den Sie hier runterladen können.