zurück zur Startseite
Was ist Schule-Beruf?
Hier findest Du sehr viele Infos rund um die Berufswahl
Klassenwettbewerbe und Projektarbeiten
– Schau mal rein –
Bewerbungstipps aus der Praxis
Azubis on job
Hier siehst du
was wir tun!
Unterrichtsmaterialien für Lehrer zum Download
Schule-Beruf-Mobil
(neu)
Unser aktueller Ausbildungsberuf
Nur für Betriebe:
Schüler-Webcards
Newsletter / Kontakt / Impressum
Disclaimer
 
 
 


Herr Hezel von der Personalabteilung der Karl Storz GmbH & Co. KG gibt uns folgende Bewerbertipps:

Schriftliche Bewerbung
Wir bilden Chirurgiemechaniker, Feinwerkmechaniker (ehemaliger Werkzeugmacher), Zerspanungsmechaniker, Elektroniker für Geräte und Systeme und Feinoptiker im gewerblichen Bereich aus.

Die Bewerbung soll mit dem PC und ohne Rechtschreibfehler geschrieben sein. Zur vollständigen Bewerbung gehört ein Lebenslauf, das Anschreiben, ein Foto, Zeugnisse und sämtliche Informationen über Praktika, Ferienjobs, Nebenjobs und Hobbys. Wichtig ist, dass über abgeleistete Praktika oder Ferienjobs auch Bestätigungen beigebracht werden.

Zeugnis
Im Bereich der Metallberufe erwarten wir gute Noten in Mathe, Physik und Technik. Verhalten und Mitarbeit muss in der Schule schon mindestens befriedigend sein, im Idealfall sollte aber überall eine Zwei stehen.

Betriebspraktikum
Ein Betriebspraktikum ist nicht unbedingt Voraussetzung, wird aber gerne gesehen. Die Jugendlichen sollen schließlich wissen, wofür sie sich bewerben. In unserer Region ist es gut möglich, dass ein Elternteil in unserer Branche beschäftigt ist und es deshalb gute Möglichkeiten für den Bewerber gibt, sich auch praktisch über unsere Berufsbilder zu informieren.

Vorstellung
Beim Vorstellungsgespräch wird versucht, dem Bewerber eine eventuell vorhandene Ängstlichkeit und Nervosität zu nehmen. Wir empfehlen, sich vorher gut über den gewünschten Beruf zu informieren. Je mehr man weiß, desto geringer ist der Unsicherheitsfaktor im Gespräch.

Hat ein Bewerber keine Ahnung davon, was unser Betrieb eigentlich herstellt und davon, was der Ausbildungsberuf beinhaltet, zeugt dies von Desinteresse und kommt bei uns nicht gut an. Wir legen Wert auf saubere und ordentliche Kleidung, Anzug und Krawatte erwarten wir nicht. Trägt ein Bewerber Turnschuhe, haben wir damit kein Problem. Mit diesen modernen übergroßen Hosen jedoch sollte ein Bewerber nicht unbedingt zum Vorstellungsgespräch erscheinen.

 

Ablauf des Vorstellungsgesprächs
Zu Beginn eines Vorstellungsgespräches stellen sich die Anwesenden im Raum vor. Dies sind ein Mitarbeiter der Personalabteilung sowie der zuständige Ausbildungsleiter. Wir stellen den Betrieb kurz vor, bevor wir den Bewerber bitten, sich selbst vorzustellen. Wir stellen Fragen zu seinem Werdegang, bereits absolvierte Praktika, Ferienjobs, Hobbys und besuchten Schulen. Wir gehen auch auf Zeugnisse ein und hinterfragen einzelne Noten. Wir interessieren uns auch für die Tätigkeit der Eltern des Bewerbers. Für uns spielt es auch eine Rolle, ob der Bewerber in der Nähe wohnt oder ob er umziehen muss. Wir sprechen über den Inhalt und den Ablauf der Ausbildung, über die Abteilungen, die während der Ausbildung durchlaufen werden, den Ausbildungsvertrag und die Vergütung. Bei jedem Vorstellungsgespräch hoffen wir, dass vom Bewerber selbst auch Fragen gestellt werden. Beginnt ein Jugendlicher seine Ausbildung bei uns, nimmt er an einer Einführungsveranstaltung teil, an der alle neuen Mitarbeiter teilnehmen. Diese beinhaltet eine Betriebsführung, das Kennenlernen der Geschäftsleitung und einiges mehr.

Herr Michael Hezel
Personalabteilung Karl Storz GmbH & Co. KG
Mittelstraße 8
78532 Tuttlingen
www.karlstorz.de

Herr Hezel im Gespräch mit der Redaktion Schule-Beruf.de, Herrn Wolfsperger:

Die Audiodaten sind im MP3-Format abgespeichert. Um diese anzuhören benötigt man einen MP3 fähigen Player den Sie hier runterladen können.